Unser Hühner halten wir im Garten bei einem Auslauf von ca. 880 m2.

Diese Fläche haben wir in einzelne Zonen unterteilt.

Unsere Tiere werden ausschließlich auf Sand, Kies und Wiese gehalten!

Es gibt einen Hauptstall, wo vorwiegend die Hennen untergebracht sind.

Die Küken bis 8 Wochen unter einer Wärmelampe. Danach ziehen die Jungtiere in die überdachte Außenvoliere mit Zugschutz. Die Voliere ist mit einem eigenen Auslauf auf die Wiese verbunden wo sie nur bei schönen Wetter nach draußen dürfen.


Bei richtiger Haltung sind Seidenhühner nicht anfälliger als andere Hühnerrassen auch. Kälte macht ihnen nichts aber KÄLTE UND NÄSSE sind sehr schlecht! (überhaupt bei der Jungtieraufzucht) Durch die Eigenschaft des Gefieders werden Seidenhühner bis auf die Haut nass und Jungtiere unterkühlen sehr schnell.

Wir spannen Planen, wo sie sich bei Regen gerne unterstellen.

Die Junghähne dürfen so lange bei den Hennen bleiben bis sie zu krähen beginnen, danach kommen sie in die Jung-Hahnen WG wo sie nach EU-Standard selektiert werden.

Wenn die Junghennen groß genug sind, dürfen sie zu den Erwachsenen in die große Gartenhütte ziehen.

Im Auslauf ist ein großes Sandbad, das mit Erde und Holzasche befüllt ist. Ebenfalls wasserdicht überspannt.

Was sich gut bewährt hat in den sehr kalten Wintermonaten, ist eine Wärmelampe. Die auch gerne angenommen wird (Vorwiegend von den Zwergrassen).