Wissenswertes

Meine Erfahrungswerte

  • Mittlerweile boomt die Hühnerhaltung und auch die Krankheiten die man sich heimholt, wenn wir Tiere abgeben sind sie komplett durchgeimpft, weiters achten wir auf Gesundheit und Ungezieferfreiheit! Unser Altbestand besteht zu 70 % aus mehrjährigen Tieren.

Diesmal eine deutsche Version. (English: https://www.facebook.com/sigrid.vandort/posts/1045951555597475)

ZEHN GEBOTE FÜR DIE HÜHNERZUCHT

1. Benutze nur Hennen, die mindestens 2 und vorzugsweise 3 oder 4 Jahre alt sind. Die Küken älterer Hennen sind viel kräftiger und die Schlupfraten der Eier sind höher.

2. Diese Küken sind größer, stärker und widerstandsfähiger gegen Krankheiten wie Leukose, Marek und viele Feldviren. Eine Impfung ist nicht notwendig, nur wenn du ausstellen willst, ist die NCD-Impfung in Europa verpflichtend.

3. Ältere Hennen geben viel mehr Nährstoffe in das Ei, weil sie ausgewachsen sind und ihr Stoffwechsel optimal ist, einschließlich Kalzium. Das Kalzium für die Eier wird aus ihren Knochen entnommen, eine Junghenne ist dabei nicht effizient.

4. Eine ältere Henne hat bewiesen, dass sie gesund ist, sonst wäre sie nicht 4 Jahre alt geworden.

5. Ein Küken einer älteren Henne lebt viel länger, bei Zwerghühnern bis zu mindestens 7 Jahren und bei großen Rassen sind 10+ keine Ausnahme. Sie leben in guter Gesundheit.

6. Töchter älterer Hennen legen auch im hohen Alter noch.

7. Nimm einen 2 Jahre alten Hahn, er besiegt einen 3 Jahre alten Hahn in einem Kampf, er ist also stärker.

8. Mit einem 2-jährigen Hahn kennst du seinen Charakter, was wichtig für die geistige Gesundheit deiner Hühner ist.

9. Gestresste, ängstliche oder aggressive Hühner sind weniger schön und leistungsfähig, deshalb solltest du auch auf den Charakter achten.

10. Die Tatsache, dass du 30 Jahre lang nie Probleme mit der Krankheitsresistenz, der Schlupfrate oder der Langlebigkeit hattest, bedeutet nicht, dass die Zucht mit Junghennen gut ist und du hast Recht, dann hast du einfach nur Glück.

Nach diesen Regeln züchte ich nun schon einige Jahre und dies nur bestätigen kann


  • Achten sie auf Sichtfreiheit, beim Kauf und während der Haltung!
  • Wir impfen unsere Hühner gegen Marek, Koki, Gumboro und seit 2020 gegen ND und IB. Wenn Sie die Möglichkeit haben zu impfen, würde ich es sehr empfehlen.

Es gibt Impfungen wie zb. Marek oder Paracox 8 die bei richtiger Anwendung ein lebenlang halten.

Bei einige Impfungen die Schutzwirkung erst nach 3-4 Wochen gegeben ist und dann auch nur eine Legeperiode hält.


  • Blauspray für Tiere (nur erhältlich beim TA !) nicht mit dem Blau-Spray zum Desinfizierung von Flächen verwechseln!! Wird verwendet um eine blutende Wunde abzudecken und wirkt gleichzeitig desinfizierend. (die Farbe ROT ist für Hühner sehr anziehend)
  • Kolloidales Silber - kann innerlich als auch äußerlich verwendet werden. Für Augenerkrankungen oder Schnupfen (ins Auge sprühen oder direkt in den Schnabel)
  • Schnupfen - Arnika (Globoli) D30 für mehrere Tage 3 x täglich ( ins Wasser oder direkt in den Schnabel ). Keine Metallschüsseln verwenden.
  • Viruvetsan N, 50 ml Lösung, Wirkstoffe: Bufo D10, Calendula Urtinktur, Coffea tosta Urtinktur, Echinacea D2, zur Steigerung der körpereigenen Abwehr bei Viruserkrankungen für Hühner, Enten, Gänsen und Puten, zu bestellen bei Amazone oder in jeder Apotheke
  • WENN DIE HAUSMITTELN NICHT IN EINIGEN TAGEN ANSCHLAGEN-BITTE ZUM TIERARZT!
  • Vielleicht schon im Vorfeld einen geeigneten TA suchen, der sich mit Geflügel auskennt!
  • Kokosöl vorbeugend gegen Parasiten (in oder auf das Huhn)
  • Insecticide 2000 gegen Milben, Federlinge,...... Langzeitschutz 3-4 Wochen, bekommt man in Drogerien oder Apotheken
  • 2019 haben wir uns das Mittel EXZOLT besorgt und ich kann nur sagen, es ist Bombe! EXZOLT ist bei verschieden Tierärzten meist erst im Frühjahr erhältlich. Seit März 2020 gibt es auch kleine Mengen zu bestellen (50 ml) beim TA.
  • Durchfall - gekochter Reis gemischt mit geriebenen Blaumohn

  • Legenot - Huhn unter eine Wärmelampe setzen und ein wenig Speiseöl in den Popo geben, das Ei rutscht besser, sonst TA

  • MSM - biologischer Schwefel für Wohlbefinden https://vitalinstitut.net/msm-methylsulfonylmethan/ das Supermittel schlecht hin :)

  • Hautfreundliches Pflaster (zum Tappen von Spreitzbeinchen bei Küken)

  • Ballistol für Kalkmilben an den Beinen (Vorbeugend)

  • Wichtig! Hühner müssen! immer genug frisches Wasser haben, wenn Hühner nur 1 x dursten, wirkt sich das sofort auf die Legeleistung aus!
  • GEIMPFTE HÜHNER STECKEN KEINE UNGEIMPFTEN HÜHNER AN!
  • ACHTUNG!! KOKZIDIEN geimpfte Hühner haben immer einen positiven Koki Befund!
  • Wir entwurmen mit Flubenol 2x jährlich (Bio-Mitteln zur Entwurmung helfen leider nicht!)
  • Bei richtiger Haltung sind Seidenhühner nicht anfälliger als andere Hühnerrassen auch. Kälte macht ihnen nichts aus, aber KÄLTE, ZUG und NÄSSE sind sehr schlecht! (überhaupt bei der Jungtieraufzucht)
  • Hühner sind Gesellschaftstiere und eine 2er Haltung ist nicht artgerecht.
  • Bei Ortswechsel kommt es manchmal vor, das die Hennen zu legen aufhören (bis zu 14 Tagen)
  • Sehen sie ab von Plastikställen, im Winter entsteht Feuchtigkeit an den Wänden, im Sommer ist es sehr heiß darin. Das Plastik schützt nicht vor Milben!!!!
  • Wenn sie Hühner abholen, beobachten sie diese am Anfang, bis sie sich an den neuen Stall, Umgebung, Futter, Mitbewohner, gewöhnt haben. Ein Umzug ist für Hühner richtig Stress, manche stellen für Tage oder sogar Wochen die Legetätigkeit ein.

  • Neue Hühner am Abend!! zu den anderen setzen.
  • Seidenhühner brüten gerne, egal ob sie aus Naturbrut oder Kunstbrut stammen. (kein Heu oder Stroh in den Stall).

Hennen 4-5 im Jahr brüten zu lassen ist Tierquälerei und bei Milben im Sommer meist tödlich!

  • Nehmen sie ihre Hühner mal immer wieder in die Hand, somit können sie Gewichtsverlust rechtzeitig erkennen.